WeBlog

Interessante Themen rund um eCommerce, Marketing und mehr

Viele Änderungen für Online-Händler mit der neuen Verbraucherrechte-Richtlinie

Wir nutzen täglich das Internet. Egal ob für Facebook, das E-Mail-Konto, die neuesten Nachrichten oder um einzukaufen. Alles funktioniert schnell, einfach und bequem.
So ist es auch kein Wunder, dass es unzählige Online-Shops gibt, in denen man mittlerweile fast alles bekommt, was das Herz begehrt. Allerdings sollte aber jeder Online-Händler die Richtlinien und Regeln für den Verkauf im Internet kennen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, das Impressum, die Widerrufsbelehrung, die Preisangabenverordnung, die Informationspflicht. Sie bilden, bei der richtigen Formulierung, seine rechtliche Grundlage.

Doch mit der neuen Verbraucherrechterichtlinie wird das anders! Diese wurde vom Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat erstellt und tritt in Deutschland am 13. Juni 2014 als neues Gesetz in Kraft. Was heute in der Widerrufsbelehrung noch zwingend erforderlich ist, ist ab diesem Tag abmahnfähig und umgekehrt. Das bedeutet, ab diesem Tag muss jeder Online-Shop der neuen EU-Richtlinie entsprechen.

Aber was ändert sich? Worauf muss geachtet werden?

Ganz wichtig ist, dass jeder Händler seinen Shop in der Nacht vom 12. zum 13. Juni umstellen muss, denn es wird keine Übergangszeit geben und da sich die heutigen und die zukünftigen Richtlinien widersprechen bringt es nichts seinen Shop heute schon anzupassen.

  • So muss z.B. in der Widerrufsbelehrung die Telefonnummer des Händlers angegeben sein, damit der Kunde per Telefon die Ware oder Dienstleistung widerrufen kann. Bis jetzt war dies nur in der Papierform möglich und die Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung verboten.
    Zusätzlich kann der Widerruf zukünftig auch über ein Onlineformular geschehen, für welches der Gesetzgeber ein Musterwiderrufsformular anbietet. Dieses muss dem Verbraucher vor dem Abschluss seiner Bestellung in downloadbarer Form durch den Unternehmer zur Verfügung gestellt werden.
  • Außerdem dürfen Online-Händler ab dem 13. Juni Zusatzzahlungen für spezielle Zahlungsarten nur noch verlangen wenn sie wirklich für sie anfallen.
  • Es reicht auch nicht mehr nur ein Link auf den Endpreis, sondern er muss klar und deutlich erkennbar sein und noch vor der endgültigen Bestellung vom Käufer mit einem Button bestätigt werden.

Des weiteren werden sich folgende Punkte bezüglich des Widerrufsrechts und der Informationspflicht ändern:

  • Die Kunden müssen jetzt bevor sie ihre Bestellung abschließen über ihr Widerrufsrecht informiert werden. Dafür stellt der Gesetzgeber eine Musterwiderrufsbelehrung für Online-Händler zur Verfügung.
  • Die Widerrufsfrist beträgt nur noch 14 Tage, außer im Fall der Verbraucher wurde falsch oder gar nicht informiert. Dann sind es aber auch nur 12 Monate und ist nicht mehr, wie bisher, unbefristet.
  • Ausgenommen vom Widerrufsrecht sind versiegelte Waren, die nach dem Öffnen der Versiegelung ungeeignet für eine Rücksendung sind.
  • Für deutsche Verbraucher ändert sich die Rücksenderegeln, denn es entfällt die 40€-Klausel. Die neuen EU-Richtlinien sehen vor, dass der Verbraucher die kompletten Kosten der Rücksendung trägt (außer der Verkäufer übernimmt sie freiwillig).
  • Ebenso dürfen Kästchen mit Zusatzleistungen nicht mehr voreingestellt markiert sein.
  • Nach dem Vertragsabschluss muss der Unternehmer für den Verbraucher telefonisch unter einer Kundenhotline erreichbar sein. Es dürfen dabei keine höheren Kosten als der Grundbetrag anfallen und die Nummer muss dem Verbraucher klar übermittelt werden.

Es ist also für jeden Händler, der im Internet seine Waren verkauft, wichtig sich rechtzeitig zu informieren und alles für die Umstellung vorzubereiten. Weitere Informationen finden sie im Netz, z.B. in diesen Artikeln:
Die Umsetzung der Verbraucherreterichtlinie ab dem 13.06.2014,
Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie; neues Widerrufsrecht ab Juni 2014 und
Neuerungen im Fernabsatzrecht und Widerrufsrecht durch die Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie (Richtlinie 2011/83/EU)
Aber auch wir stehen selbstverständlich für Fragen gern zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar