WeBlog

Interessante Themen rund um eCommerce, Marketing und mehr

Social Media Marketing – Chancen und Risiken

Social Media wie Facebook oder Twitter als Marketingmaßnahme wird für deutsche Unternehmen immer attraktiver, denn es stellt eine kostengünstige und effiziente Alternative zum klassischen Online-Marketing dar. Social Media Marketing, kurz SMM, bietet dabei viele Chancen, die sich mit klassischen Marketingmaßnahmen nur schwer oder gar nicht realisieren lassen.

Ein direkter Kontakt zu potenziellen Kunden beim Betreiben von SMM ermöglicht es verhältnismäßig einfach die öffentliche Meinung über das zu werbende Produkt oder sein Unternehmen zu erfahren. Das kostet zwar mehr Zeit, spart aber finanzielle Mittel. So nutzen viele Unternehmen heute bereits Twitter als Servicekanal. Das schafft Vertrauen bei Kunden und intensiviert somit die Kundenbindung an das Unternehmen. Wer mit SMM gute Erfahrungen gemacht hat, geht meist ein Schritt weiter und entdeckt das sogenannte Crowdsourcing für sein Unternehmen. Dabei werden Innovationsprozesse, Ideenfindung oder sogar Entwicklungsarbeiten auf eine Community verlagert. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kostenersparnis in der Produktion und zugleich deutlich höhere Chance, dass dieses Produkt auch positiv vom Kunden angenommen wird.

Auch Collaborative Social Media, also Social Media welches die effektive Zusammenarbeit eines Teams und das effiziente Verteilen von Information zum Ziel hat, wird bei immer mehr Unternehmen dankend angenommen. Sie steigern das Teamwork und ermöglichen es wesentlich einfacher Informationen innerhalb des Unternehmens auszutauschen. Wer bei Innovativ- und Entwicklungsprozessen lieber das eigene Unternehmen nutzt, statts eine fremde Community, ist also ebenfalls mit Collaborative Social Media, wie z.B. einem Wiki, gut bedient.

Doch bei den ganzen Hype um Facebook und Co. wird oft vergessen, dass SMM auch gewisse Risiken besitzt, die es gilt möglichst gering zu halten. Im direkten Kundenkontakt stellt sich das Unternehmen nicht als ein solches dar, sondern zeigt sich von seiner menschlichen Seite. Wer falsche Versprechen macht oder nicht mit der offenen Kritik umgehen kann, läuft sehr schnell Gefahr einen großen Imageschaden für das Unternehmen zu verursachen. Zudem können sich Mitarbeiter schnell in den zahlreichen Dialogen der Social Media Plattformen verlieren. Es gilt also sich auf die eigentlichen Kernaufgaben zu konzentrieren und die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Können Unternehmen Twittern? Nein. Aber Menschen…
Wolfgang Hünnekens, Autor des Buches Ich-Sender

Es ist also besonders wichtig eine genaue Strategie zu entwickelt, Ziele zu definieren, diese wiederum zu quantifizieren und eine Guideline für die Mitarbeiter zu erstellen, bevor man sich in das Meer von Social Media Plattformen stürzt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar